Jubiläumsausflug der Fitness vom 29. April 2018

Wir trafen uns auf dem Migros Parkplatz in Bethlehem und begrüssten diverse Gesichter, die wir schon lange nicht mehr gesehen hatten.

Um 9 Uhr fuhren wir mit dem Oldtimer-Car (Cabriolet-Version) mit Dysli „Pole“ Richtung Langnau ins schöne Emmental. Es war ein „Gschnäder“ bei so vielen Frauen, wo alle etwas zu erzählen hatten. Nun wurde gerätselt, wo die Fahrt wohl hin ginge…

Dann sahen wir den Wegweiser „Weier im Emmental“, wo es zum schönen „Schweikhof“ zum Brunchen bei Vreni ging. Das Wetter war so schön und warm, dass für uns die Tische draussen gedeckt waren. Nun konnten wir unsere Bäuche mit Rösti mit Speck, gekochten Eiern, Brot, Züpfe, Butter, Honig, diversen selbstgemachten Konfitüren sowie mit Käse- und Fleisch-platten füllen. Auch das gemütliche Beisammensein kam nicht zu kurz.
Nach dem Geniessen von Vreni‘s selbstkreiertem Apéro, dem sogenannten „Hoschtet-Sprutz“, ging unsere Fahrt um 13:20 Uhr weiter Richtung Zäziwil; auf den Appenberg.

In der Schützenstube des Restaurants Appenberg genossen wir ein Zvieri, in Form von Birnen- oder Aprikosenkuchen mit viel „Nidle“.
Auch wurde uns ein zusammengeschnittener Film von den Brunch-Auftritten der Fitness der Jahre 2006-2012 gezeigt. Viele Erinnerungen wurden dabei wieder wach!

Um 16 Uhr bestiegen wir wiederum den Oldtimer, um die Heimfahrt anzutreten. „Pole“ fuhr uns sicher nach Bethlehem zurück, wo wir gegen 17 Uhr allen „Adieu“ sagen mussten. Zum Schluss erhielten alle Teilnehmenden ein kleines Andenken.

Es war ein gelungener Ausflug bei sehr schönem Wetter gewesen. Dieser Tag wird uns allen noch lange in Erinnerung bleiben.

Doris Kramer

Jubiläums-Ausflug 

Jahresschlusshöck vom 17. November 2017

Der Jahresschlusshöck der Fitness fand auch dieses Jahr wiederum im gemieteten Raum des „Café Tscharni“ statt.

Beim Apéro wurde schon rege diskutiert und viel gelacht. – Die feinen (vom Vorstand zubereiteten und mitgebrachten) Salate sowie die gewärmten Würstli mit Brot und Züpfe fanden guten Anklang.

Zwischen Hauptmenu und Dessert fand – wie auch im letzten Jahr - das sogenannte „Wichtel-Würfelspiel“ statt. Es war sehr unterhaltsam und lustig. Die verschiedenen Wichtelgeschenkli wurden von allen in Augen-schein genommen! Bei einer gewürfelten Sechs wurden die Wichtelge-schenke ausgetauscht. Es stellte sich schnell heraus, dass einige Gaben zum beliebten „Kassenschlager“, bzw. zum beliebten „Tausch-Objekt“ wurden.…

Nach dem Wichtel-Spiel durften wir ein feines Dessertbuffet geniessen. Ein herzliches Dankeschön den Spenderinnen.

Die Zeit verging wie im Flug. – Mit vollem Bauch und um schöne Stunden reicher, machten wir uns auf den Heimweg.

Den beiden Organisatorinnen, Karin Jost und Dori Aebischer möchte ich im Namen aller ganz herzlich für ihre geleistete Arbeit danken. „Merci vieu Mau“!

Ines Hänni

 

Weekend in Lugano vom 1. + 2. Juli 2017

„No Photos, no photos – chöit dir eigentlech nid Änglisch?“ (*)

Pünktlich um 7.02 h ging es per Zug Richtung Lugano. In Zürich umgestiegen, erreichten wir um ca. 11h Lugano im „Bella Ticino“. Ohne Unterbruch fuhren wir per Bus zu unserer Unterkunft, der Jugendherberge in Saveso. Eine wunderschöne Unterkunft, welche alle Teilnehmerinnen dieser Reise positiv überraschte.

Tessin1

Nach dem Zimmerbezug und einer kurzen Stärkung machten wir uns auf den Weg ins Zentrum von Lugano, wo wir auf „zig-tausend" Harley-Fahrer trafen (europäisches Harleytreffen). Wir Frauen kamen aus dem Staunen über die flippigen, heissen und auf Hochglanz polierten „Schlitten“ nicht heraus.

Noch grösser war das Staunen, als während unserer Schifffahrt nach Gandria über unseren Köpfen eine atemberaubende Flugshow der PC 7-Staffel der Schweizer Luftwaffe losging. – Hatte Nelly, unsere Reise-Organisatorin, diese Show extra für uns organisiert?

 Tessin2   Tessin3

Zu Fuss nahmen wir den wunderschönen Olivenweg zurück nach Lugano unter die Sohlen. Nach einem feinen Nachtessen mischten wir uns nochmals unter die „Rockerfamilie“ der Harley-Fahrer und liessen den Abend bei „fätziger“ Musik ausklingen.

Am Sonntag machten wir uns nach einem feinen Frühstück mit dem Postauto auf den Weg nach Carona - ein herziges, kleines Tessinerdörfchen hoch über Lugano. Im „Grotto del Pan Perdu“ genossen wir typische Tessinergerichte und 1, 2, 3… Gläser Merlot.

 Tessin4   Tessin5

Kurz vor 16 h bestiegen wir in Lugano den Zug zurück nach Bern. Während einige Turnerinnen noch versuchten, einen Bericht für den Turner zu verfassen, übermannte etliche schon der Schlaf…

Herzlichen Dank, liebes Nelly, für die tolle Organisation dieses erlebnisreichen Wochenendes.

Die noch wachen Schreiberinnen

(*) Wer den Titel nicht versteht, soll sich doch bitte an Brigitte wenden…

Tessin6

 

Frühjahrs - Höck vom 10. April 2017

Treffpunkt: um 17:45 Uhr Haltestelle Hohlenacker

Die Teilnehmerinnen vom Frühjahrshöck 2017 unternahmen gemeinsam einen gemütlichen Spaziergang dem Gäbelbach entlang. Bei mildem Wetter und interessantem Gesprächsaustausch lief es sich fast von alleine dem lauschigen Bach entlang.

Bald erreichten wir die Schleuse und die Erinnerungen der Jugendzeit waren präsent mit kleinen Erzählepisoden. Ja die Schleuse war und bleibt das Merkmal vom Gäbelbach. Hier konnte man eben als Kind eine Schleuse hautnah sehen und erleben.

Fauna und die Blumen säumen den Gäbelbach und zeigen ihre bunten Farben. Natura pur begrüsste uns. Ja Ja – es ist ein wunderbarer Frühlingsabend.

Abzweigungen mit Weganzeigen haben es in sich. Ob zu zweit oder in der Gruppe – da gibt es immer einen kleinen STOP um die Richtung festzulegen.

Dann gings rechts den Anstieg hinauf für die Rückkehr Richtung Bethlehem – Hohlenacker.

Die Belohnung gabs dann im Ristorante Pizzeria Piazza Bethlehem wo wir das gemeinsame Nachtessen bei geselliger Ambience genossen.

Im nu verging der Abend und es war Zeit sich zu verabschieden und schöne Ostern zu wünschen.
Sicher wird der Frühjahrshöck allen in guter Erinnerung bleiben.

Nelly Berger

Erinnerungsfotos vom Spaziergang:

Gäbelbach3 Gäbelbach2 Gäbelbach1

Gäbelbach7 Gäbelbach6 Gäbelbach5 Gäbelbach4

 

Turnverein Bümpliz © 2014