Jahresbericht 2016

Das laufende Jahr 2016 wird in kurzer Zeit schon wieder der Vergangenheit angehören – so schnell vergeht die Zeit. Dies wird einem bewusst wenn der Jahresbericht ansteht und verfasst werden sollte/muss.
Hei, wie, das kann doch nicht sein? Ja doch, das Jahr 2016 neigt sich seinem Ende zu.

Liebe Turnerinnen – lasst uns in Ruhe und Musse nochmals dieses Jahr 2016 zusammenfassen:

Montag - Fitness
Dieses Jahr haben sich die turnerischen Aktivitäten vorwiegend aufs Turnen in der Halle beschränkt. Unsere Fitnessleiterinnen Karin Jost, Corinne Iseli, Brigitte Aeschimann und Julia Wirth stellten mit der Unter-stützung von Ines Hänni ein abwechslungsreiches Turnprogramm 2016 für uns Turnerinnen zusammen. Auch dieses Jahr waren auf vielseitigen Wunsch die Aroha-Lektionen von Sonja Huot im Turnprogramm integriert. Im Namen von uns Turnerinnen: ÄS GROSSES MERCI AUNE ZÄMÄ

An verschiedenen nichtturnerischen Anlässen Frühlings-, Herbst-, Weih-nachtshöck und Jahresabschluss konnten wir die zwischenmenschlichen Beziehungen pflegen.
Der 2-Tages-Ausflug vom Juni im Leukerbad ist den Teilnehmerinnen noch immer in bester Erinnerung.
Besten Dank den jeweiligen Organisatorinnen: Brigitte Aeschimann, Heidi Bachmann, Karin Jost und Dori Aebischer.

An der Präsidenten/innen-Konferenz in Belp nahm 1 Vorstandsmitglied teil.
An der TBM Delegiertenversammlung in Niederscherli nahm 1 Vorstands-mitglied teil.

Leider mussten dieses Jahr Turnerinnen wegen Verletzung und Unfall längere Auszeiten nehmen. Wir vermissen Euch und wünschen allen gute Genesung und freuen uns auf’s baldige Wiedersehen.

Freitag - Volleyball
Das Plausch-Volleyball wird am Freitagabend in der Turnhalle Schwabgut angeboten. Ines und Hanspeter Hänni sind die Organisatoren/Ansprech-personen. Pro Abend sind zwischen 12 und 18 Spieler/Innen anwesend. Besten Dank an Ines und Hanspeter für Euren Einsatz.

JUSPO
Die zwei JUSPO-Gruppen, aufgeteilt in Unter- und Oberstufe turnen am Montagabend von 17.45 Uhr bis 18.55 Uhr und von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr. Insgesamt zählen die zwei Gruppen aktuell ca. 40 Kinder. Unermüdlich haben auch dieses Jahr die Leiterinnen Corinne Iseli und Leonie Müller für die Jugendlichen ein abwechslungsreiches Turn- und Spielangebot vorbereitet um die Jungs und Mädels auf Trab zu halten. Der Erfolg blieb nicht aus - die Leiterinnen durften eine Anzahl neuer Mitglieder begrüssen.
Die Jugendlichen konnten sich am UBS Kids-Cup in Niederwangen und Münchenbuchsee messen. Im Sommer fand das traditionelle Familien-Bräteln statt. Das Turnjahr 2016 hatte mit der Weihnachtsfeier vom 12.12.2016 seinen Jahresabschluss.
Besten Dank Corinne und Leoni für Euren Einsatz.

Corinne Iseli hat den Rücktritt per 2017 als JUSPO-Leiterin bekannt gegeben. Im Turner wurden bereits Inserate abgedruckt.
Eine Nachfolgerin / Nachfolger wird gesucht.

JUSPO GETU
Patric Schneider leitet am Dienstag von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Freitag von 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr das Geräteturnen. Unterstützt wird Patric von seiner Helferin Steffi Strasser. Sie ist ihm eine grosse Stütze.

Patric durfte 2016 eine Anzahl neuer Mitglieder begrüssen und begeistern. Die Kinder hatten Gelegenheit an verschiedenen Anlässen teilzunehmen und sich mit anderen zu messen an der
- Oberländischen Gerätemeisterschaft in Interlaken
- Mittelländische Meisterschaft GETU (EinzelGräteTurnen) in Münsingen

Das traditionelle Plausch-Pfingstlager auf dem Schwefelberg fand auch dieses Jahr statt. Wiederum hat Patric mit seiner Familie und Steffi Strasser den teilnehmenden Kindern ein erlebnisreiches Wochenende in der Natur beschert. Besten Dank Patric und Steffi für Euren Einsatz

KITU (Kinderturnen)
Jessica Meier hat bis Anfangs September 2016 das Kinderturnen erfolgreich übernommen und geleitet. Jessica ist Studentin und noch im Studium. An der 1. Vorstandsitzung informierte Jessica den Vorstand, dass Sie während dem Studium noch ein Auslandaufenthalt absolvieren muss. Während Ihrer Abwesenheit leitet ad Interim Larissa Schober gemeinsam mit Monika Bürki das Kinderturnen bis zum Frühling 2017. Einen speziellen Dank auch an Monika Bürki. Schon etliche Jahre hilft Sie im Kitu mit und unterstützt Jessica und Larissa am Donnerstag. Gemeinsam teilen Sie mit den Kindern die Freude an der Bewegung, Spiel und Spass. Besten Dank Jessica, Monika und Larissa für Euren Einsatz. Jessica wird nochmals eine Abwesenheit haben. Auch hier kann/wird eine Überbrückungslösung gesucht.

MUKI (Mutter-Kind-Turnen)
Unermüdlich leitet unsere Margreth Marthaler mit viel Hingabe das Mutter-Kind-Turnen. Immer wieder darf Margreth Mütter und Väter aus ver-schiedenen Kulturen begrüssen. Mit Ihrem Einsatz und Ihrer Geduld schafft Sie es immer wieder die jungen Elternpaare für sich zu gewinnen und gemeinsam schöne Stunden zu erleben. Besten Dank Margreth für Deinen Einsatz.

Ballsport
Die Plausch-Fussballgruppen spielen am Dienstag- und Freitagabend in der Turnhalle Schwabgut. Die Mitgliederzahl hält sich konstant.

Zum Schluss danke ich allen Vorstandskolleginnen und Kollege, allen Leiter/innen und Helferinnen – denn nur dank Eurem / unserem Einsatz ist das weitere Bestehen der Fitnessriege TV Bümpliz möglich.

Für die Fitness
Nelly Berger

Sommerausflug - 2 Tage in Leukerbad vom 25./26. Juni 2016

Dieses Jahr entschieden wir uns wiederum einen 2 tägigen Ausflug zu machen. Brigitte Aeschimann war so lieb und stöberte im Internet herum. Ihr Vorschlag: Leukerbad, Hotel Regina Terme, 1 Übernachtung, inklusive Frühstück und Benutzung der eigenen Therme, Bademantel inbegriffen. Da noch Vorsaison war - alles zu einem Superpreis und liebevoller Beratung, Betreuung von der Hotelbesitzerin in Person.

Am Samstagmorgen trafen wir uns (11 Turnerinnen) um 07.30 Uhr am Bahnhof Bümpliz Nord. Trotz den nicht erfreulichen Meteo-News reisten wir guter Dinge mit dem Zug in Richtung Wallis ab. In Visp gab es die obligate Kaffee / Gipfeli Pause draussen bei angenehmer Temperatur und ohne Regen. Gestärkt reisten wir weiter nach Leuk und dann mit dem Postauto die Serpentinen hinauf nach Leukerbad.

Bereits erwartete uns der Chauffeur mit dem Hotelbus für den Transfer zum Hotel. Oh – welch erfreuliche Überraschung – die Hotelfrau hatte an alles gedacht und uns einen wunderbaren Empfang organisiert. Zimmerschlüssel wurden verteilt und der Zimmerbezug gemacht. Eigentlich sollte es am Nachmittag gemäss Programm rauf zur Gemmi gehen. Wir wurden jedoch an der Rezeption informiert, dass es noch Schnee hätte und wettermässig auch nicht zu empfehlen sei. Kurzum stellten wir das Programm um und machten uns bereit für die Wanderung “Römerweg“ mit dem Ziel:Bodmen um hier ein Zvieri mit Kuchen + Kaffee zu geniessen. Das Bergwetter machte sich schon mit dicken Wolken und frischem Wind bemerkbar. Nichts desto trotz liefen wir los, denn wir hatten alle noch unseren mitgebrachten LUNCH zu verzehren.

Die Sitzbänke entlang dem Wanderweg (meistens für 2 -3 Personen Platz) boten nicht allen 11 Turnerinnen Platzgelegenheit. So machten wir in der freien Natur Rast. Der kleine Hunger hatte sich gleichwohl bei uns bemerk-bar gemacht, so dass das Sandwich und die Tasse Tee echt wohltuend waren.

Plötzlich – äs tröpfelet – lueg dert die Rägäwueche. Rasch wurden die Rucksäcke gepackt, die Regenjacken angezogen und der Rückmarsch angetreten bis zur Sportarena, welche uns Schutz bot vor den starken Regenböen. In der Sportarena tranken wir im dekorierten Fan-Saal (das Fussballspiel Schweiz – Polen stand bevor) eine Kleinigkeit. Während dieser Wartezeit teilten wir uns in 2 Gruppen auf. Diejenigen welche in der Sportarena nun den Fussballmatch verfolgen würden und diejenigen welche (nach Wetterberuhigung) weiter ins Dorf Leukerbad gehen würden. Im Dorf Leukerbad suchten wir dann ein Restaurant auf und nahmen die Reservation vor. um später unser Nachtessen (Walliser-Spezialitäten) gemeinsam zu geniessen.

Der Rückweg am späteren Nachmittag führte uns über einen interessanten Fauna/Pflanzenpfad zurück zum Hotel. Der anschliessende Thermen-besuch war erholsam und wohltuend.

Um 18.30 Uhr war für alle der Apérotreff in der Hotelbar angesagt. Gemeinsam spazierten wir ins Dorf Leukerbad zum Nachtessen. Der Kellner hatte echt viel zu tun – hat uns aber zügig und aufmerksam bedient. Am Schluss gab es für alle noch ein Gläschen super feinen Limoncello und das kleine Fläschen auf Tisch gestellt zum Ausmachen. Den Schlummertrunk nahmen wir in einer kleinen Bar ein wo es sehr lustig zu und her ging und herzlich viel gelacht wurde. Der Rückweg musste nun noch angetreten werden und nach dem Eintreffen im Hotel folgte gleich darauf die verdiente Nachtruhe.

Gut ausgeschlafen trafen sich alle am Frühstücksbuffet. Das Wetter hatte sich auch beruhigt und sah versprechender als am Vortag aus. Schlüsselabgabe und Verabschiedung mit vielem Dank für alles an Hoteliers Frau. Wiederum wurden wir mit dem Hotelbus zum Busbahnhof Leukerbad gefahren. Das Gepäck im Busbahnhof abgegeben und guter Laune machten wir uns am Sonntag zum zweiten Mal auf den „Römerweg“ Richtung Bodmen.

Leukerbad1

Die Sonnenstrahlen wärmten und begleiteten uns den ganzen Weg. Links und rechts natura pur Maienauen welche mit ihrer Blumenpracht, Farben und Gerüchen strotzten. Eine Wohltat.

In Bodmen erwartete uns ein Restaurant mit wunderbarer Terrasse: Das Bodmenstübli – äs Träumli. Sofort wurden wir bedient mit wunderbaren selber hergestellter Apfelschorle/Minze oder Holunder/Minze etc. Getränken und die Sonnenschirmen platziert. Die Temperatur fühlte sich sommerlich angenehm an. Hier genossen wir unsere wohlverdiente Siesta in der Walliser Bergwelt. Den Rückweg nahmen wir gemütlich unter die Füsse und hatten noch interessante Gespräche bis Leukerbad.

Leukerbad2

St-Antonius-Kapelle

Zum Abschluss noch ein kleiner Einkauf, das Gepäck auslösen, ins Postauto und schon traten wir die Heimreise an. In Visp hatten wir noch Zeit einen Glacebecher zu geniessen. Im Zusatzzug ab Visp fanden wir grosszügig Platz, was die Heimreise sehr entspannte. Allen hat es Spass gemacht und alle waren glücklich und zufrieden. Alle Turnerinnen danken nochmals Brigitte für die Organisation und Ihren Einsatz für diesen tollen Ausflug – „Mir si Walliser“

Nelly Berger

Jahresbericht 2015

Wiederum ist ein aktives Turnjahr 2015 zu Ende. Gemeinsam lassen wir dieses nochmals
Revue passieren. Ein weiteres Jahr sind wir den Weg still weitergegangen in der bestehenden Zusammensetzung des Co-Vorstandes der Fitnessriege. Hatten auch unsere kleinen Sorgen und Diskussionen. Das Ziel war jedoch immer, eine Lösung im Sinne der Fitnessriege und allen Turnerinnen, zu finden. Der Entscheid war nicht ganz einfach, die Turnhalle 2 per Juno 2015 abzutreten, aber gleichwohl richtig. Glaube, dass wir im Nachhinein mit einem erleichterten Gefühl unserer Zufriedenheit Ausdruck geben dürfen.

Montag
Das Turnprogramm bot im vergangen Jahr eine breite Vielfältigkeit. Das temporäre Zusatzangebot „Aroha“ von Sonja Huot geleitet hat grossen Anklang gefunden. Die Turnaktivitäten fanden ansonsten grösstenteils in der Halle statt. Unsere 3 Vertreterinnen der Fitnessriege Irene, Ines und Corinne trainierten zwischenzeitlich auf den grossen Event der Gymnaestrada hin. Die Gymnaestrada in Helsinki war der Höhepunkt für alle teilnehmenden Turnerinnen im Jahr 2015. Die Belohnung blieb nicht aus, denn alle 3 Teilnehmerinnen kehrten mit Stolz und Glückseligkeit zurück und hatten uns viel zu erzählen.
Ganz herzlich möchte ich Ines Hänni danken für die Unterstützung der aktiven Leiterinnen Corinne, Julia, Karin und Helferinnen Irene und Brigitte beim Zusammenstellen des Turnprogramms. Auch im Namen der Turnerinnen merci viu mau aune wo mithäufe.
Die Überraschung darf auch erwähnt werden. Sandra Eberle hat Ihrer Kollegin Frau Müller Therese und Ines eine Info gegeben. Daraus hat sich eine Verbindung ergeben mit dem Ergebnis, dass Therese Müller sich bei uns vorgestellt hat mit einer Schnupperstunde
Stepp-Aerobic. Wir freuen uns im neuen Jahr mit Therese gemeinsame verschwitzte Stepp-Aerobic Turnstunden im Turnprogramm 2016 anzubieten.

Mit der Teilnahme am „Stöckacher-Märit“ haben wir versucht Turnerinnen anzuwerben.
Flyer wurden verteilt. Das Echo blieb leider aus. Dafür hatten die Kinder viel Freude an der Mohrenkopf-Schleuder und am Unihockey-Torwandschiessen. Mit 1 Fr. Einsatz war man dabei und am Spass fehlte es nicht. Aufwand und Ertrag hielten sich in die Waage. Besten Dank Corinne und den Helferinnen.

An verschiedenen nichtturnerischen Anlässen konnten wir die zwischenmenschlichen Beziehungen pflegen, bei Schmaus und Trank herzlich lachen und „weisch no“ Erinnerungen austauschen. Besten Dank an die Organisatorinnen: Barbara Krähenbühl, Stern Therese und Pesche, Heidi Bachmann, Karin Jost und Dori Aebischer sowie Aeschimann Brigitte
Vorstandsmitglieder haben an 2 Delegiertenversammlungen und an der Präsidenten/innen-
Konferenz während dem Jahr 2015 teilgenommen.
Ines Hänni wurde zum Ehrenmitglied des Hauptvereins Turnverein Bümpliz ernannt.

JUSPO
Die zwei Juspo-Gruppen, aufgeteilt in Unter- und Oberstufe turnen nach wie vor am Montagabend von 17.45Uhr bis 18.55Uhr und 19.00Uhr – 20.00Uhr. Insgesamt zählen die zwei Gruppen zurzeit gut 40 Kinder. Die Leiterinnen Corinne Iseli, Leonie und Stefanie Müller haben es nicht immer ganz leicht, den Übermut der Jugendlichen zu bändigen. Aber ihre Nachhaltigkeit und Geduld werden sicher auch Früchte tragen. Die Jugendlichen konnten sich an 2 UBS Kids-Cup Anlässen messen.
Im Sommer fand das Familien-Bräteln statt. Am 07.12.2015 wurde das Turnjahr 2015 mit einem grossen „Chaosspiel“ in der Turnhalle abgeschlossen.
Leonie Müller gratulieren wir ganz herzlich zur bestandenen J+S Ausbildung. Danke für Euren Einsatz.

JUSPO GETU
Patric Schneider leitet Dienstag von 19.00 Uhr bis 20.00 Uhr und Freitag von 18.30 Uhr bis
20.00 Uhr das Kinder Geräteturnen. Patric darf sich auf seine Helferinnen Gabi Sonnentrücker-Manser und Steffi Strasser stützen. Sie sind Ihm eine grosse Hilfe.
Während dem letzten Jahr durfte Patric Neuzugänge begrüssen. Was sich sicher in neuen Mitgliederzahlen belegen wird. Die Kinder hatten Gelegenheit an verschiedenen Anlässen teilzunehmen und sich mit anderen zu messen. So am:

Mittellandmeisterschaften im Einzelgeräteturnen Wünnewil
Oberlandmeisterschaften im Einzelgeräteturnen Thun
TBOE Herbstmeisterschaften im Einzelgeräteturnen Utzenstorf
Belper Jugendgerätecup Belp

Das traditionelle Plausch-Pfingstlager im Schwefelberg durfte nicht fehlen. Wiederum hat Patric mit seiner Familie und Steffi Strasser ermöglicht, dass die teilnehmenden Kinder ein erlebnisreiches Wochenende mit Basteln und draussen in der Natur verbringen durften.
Vielen Dank für Euren Einsatz.

KITU (Kinderturnen) Donnerstag von 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Der Leiterinnenwechsel im Kitu-Turnen ist vollzogen. Barbara Krähenbühl haben wir auf Ihren Wunsch verabschiedet und gleichzeitig Ihre Nachfolgerin Jessica Meier im TV Bümpliz als neue Kitu Leiterin willkommen geheissen. Jessica hat sich gut integriert. In Zusammenarbeit mit Monika Bürki bringen sie den Kindern die Freude an Bewegung näher und der Spass und die Freude sind auch immer mit dabei.
Besten Dank für euren Einsatz.

MUKI (Mutter-Kind-Turnen) Montag von 10.00 Uhr bis 11.00 Uhr
Unermüdlich leitet unsere Margreth Marthaler mit viel Hingabe das Mutter-Kind-Turnen.
Immer wieder darf Margreth Mütter und Väter aus verschiedenen Kulturen begrüssen.
Mit Ihrem Einsatz, Geduld schafft Sie es immer wieder die jungen Elternpaare für sich zu gewinnen und gemeinsam schöne Stunden zu erleben.

Zum Schluss danke ich allen Vorstandskolleginnen und –Kollege, allen Leiter/innen und Helferinnen – denn nur dank eurem / unserem Einsatz ist das weitere Bestehen der Fitnessriege TV Bümpliz möglich. Besten DANK.

Für die Fitness
Nelly Berger

 

Besuch des Weihnachtsmarktes in Basel 11. Dezember 2015

Pünktlich um 08:45 Uhr treffen sich leider nur 8 Turnerinnen der Fitness beim Treffpunkt im Hauptbahnhof Bern. Nach einer Stunde Bahnfahrt, sind wir um 10:00 Uhr in Basel angekommen.

Nelly brachte uns zum kleinen aber feinen Restaurant zum Kuss. Das kleine Restaurant befindet sich nicht weit vom Hauptbahnhof. Das Gebäude war von 1850-1902 ein Totenhäuschen, von 1903-1918 eine Kapelle, ab 1918 wurde das Häuschen als Magazin benutzt, danach probte noch einige Jahre der Basler Musikverband darin. Seit 2011 wird das ehemalige Basler Totehüüsli als Restaurant benutzt.

Basel1

Das Restaurant zum Kuss ist innen klein aber fein, sehr speziell und hat uns alle beeindruckt. Der Start in den Tag ist gelungen. Nach Kaffee und Gipfeli besuchten wir gut gelaunt den Weihnachtsmarkt am Barfüsserplatz.

Die kleinen Häuschen sind alle wunderschön geschmückt, so dass auch ohne Schnee eine gewisse Weihnachtsstimmung aufkommt. Der Reihe nach wurden die verschiedenen Weihnachtshäuschen bestaunt. Es gab Schals, Weihnachtsschmuck, Kerzen, Spielzeug, Weihnachtsgüetzi, und noch vieles mehr zu bewundern. Vorallem die Hüte haben es uns angetan. Diverse Modelle und Farben wurden probiert, was uns zum Teil lustig aber auch chic aussehen liess. Oh la la..

Zum Mittagessen entschliessen wir, uns in der traditionellen Basler Brötlibar aufzuwärmen. Wie der Name schon verrät, liegen im kleinen Restaurant viele belegte Brötli zur Auswahl bereit. Für uns waren jedoch nicht die Brötli speziell, sondern die Bedienung, welche uns wie ein Hausdrachen erschienen ist. Dem entsprechend ist unsere Mittagspause eher kurz und karg ausgefallen. Wir liessen uns die Laune nicht verderben und bummelten über den Spalenberg, besuchten diverse kleine spezielle Läden und genehmigten uns Kaffee und Kuchen. Nach einer für ein paar Frauen teuren z'Vieripause ging es weiter zum inzwischen wunderschön beleuchteten Münsterplatz. Bei einem Glühwein wurde der wunderschöne Markt bestaunt wo vor allem auch die Kinder auf ihre Rechnung kommen. Der Märchenwald, die Backstube, der Dampfzug, das Kerzenziehen, das Cervelat-Bräteln und vieles mehr lässt die Kinderherzen höher schlagen.

Basel2

Da unsere Mittagspause nicht so der Hit war, hat die Gruppe beschlossen, vor der Heimreise in einem Italienischen Restaurant noch ein feines Abendessen zu geniessen.

Um 20:00 Uhr traten wir gemütlich und zufrieden die Heimreise an. Alle waren sich einig der Basler Weihnachtsmarkt ist toll.

Brigitte Aeschimann

 

Sommeranlass 2015

Flossfahrt auf dem Wohlensee
Organisatoren: Therese und Peter Stern

Am Montagabend 29.06.2015 – trafen wir uns um 19:00 Uhr am Wohlensee. Herzlich wurden wir von Theres und Peter Stern in Empfang genommen. Das Floss war mit Tischen, Festbänkli und einem Grill bestückt. Sobald alle Ihren Platz eingenommen hatten, servierten Theres und Peter den Apéro.

Wohlensee1

Leine los – Floss ahoi und Pröschtli!

Der geniale, laue Sommerabend in stiller Natura pur, liess die alltags Sorgen vergessen. Bei angeregten Gesprächen schipperten wir gemütlich seeaufwärts zur Wohlei-Brücke.

Wohlensee2

Langsam machte sich auch der Appetit bemerkbar. Der Grillchef Peter hatte inzwischen den Grill vorbereitet und uns aufgefordert die mitgebrachten Würste und Steaks aufzulegen. Bei gut gedecktem Tisch mit allerlei mitgebrachten Salaten und Zutaten genossen wir den wohlverdienten Abendschmaus
in gemütlicher Geselligkeit.

Auf der Rückfahrt folgte das Dessertbuffet und Kaffetime war angesagt und rundeten diesen schönen Abend ab.

Der dritte unbekannte Mann – nämlich der Flosskapitän - ein Familienfreund von Theres und Pesche, hat uns sicher und kompetent während gut 2 Stunden auf dem schönen Wohlensee begleitet.

Für alle war diese Flossfahrt ein wunderbares Erlebnis. Merci viu mau vo Härzä a d‘Organisatore - äs het gfägt!

Doris Kramer

Gymnaestrada in Helsinki vom 12.-18. Juli 2015

Aus der Fitness waren wir nur gerade drei aktive Turnerinnen und aus der Frauenriege war es Madeleine, die den Weg an die Gymnaestrada in Helsinki gefunden haben.
Aus der ganzen Welt nahmen rund 21‘000 TurnerInnen aus 53 Ländern am Weltturnfest teil. Wir sind um ein tolles Erlebnis reicher. Es wurde viel gelacht, bei Wartezeiten oder abends „Hugo“ gespielt, bis die Lachtränen flossen...
Die Zuschauer waren von unserer Schlauchvorführung und der Vorführung mit Fallschirm begeistert, zauberten wir doch wunderschöne, farbige Bilder auf den Rasen.

Hier einige Stichwörter und Zahlen, die für die diesjährige Gymnaestrada zutreffen:

G Gewicht der Koffer max. 20 kg!!!
Y Yes, we where there...
M Midnight Sun Special: emotional, einmalig, “Gänsehaut-Feeling”.
N Nicht immer, aber immer öfter wurde geschnarcht...
A Aufführungstage: warten, warten, warten und dann pressieren.
E Einchecken in Helsinki: auch hier ist langes Warten angesagt...
S Schlafen: Matratze an Matratze an Matratze...
T Tram, Bus, Zug oder doch lieber den ganzen Weg zu Fuss?
R Rasen der Grossgruppenvorführung: Kunstrasen.
A Aufenthaltsraum im Schulhaus geheizt, dafür die Zimmer gekühlt!
D Duschen: 5 Duschen für 500 Turnerinnen...
A Atemberaubende Vorführungen in den Messukeskus-Hallen.

Bild2
rot, soweit das Auge reicht...
Einmarsch Eröffnungsfeier

Hier eine kleine Bildergalerie:

Bild1

Bild3

 Jrène, Corinne & Jnes

 beim Messukeskus-Center

Bild4

Bild5

ohne Worte...

die Therabandvorführung...

Bild6

Bild7

die Schlauchvorführung...

  Bild8

  die ganze TBM-Gruppe

 
Nach der Gymnaestrada ist vor der nächsten Gymnaestrada! Diese wird wieder im Nachbarland Oesterreich, in Dornbirn, stattfinden. Dort, wo wir vor acht Jahren das Fest aller Feste feiern durften!

Ines Hänni

Frühlingsanlass 2015

Am Montag den 13 April trafen wir uns bei schönem Wetter vor dem Restaurant Tscharnergut um uns vor dem Essen noch ein wenig sportlich zu bewegen, nicht um zu laufen, sondern um zu kegeln. Wir teilten uns in zwei Gruppen und schon konnte es los gehen, es war sehr lustig unsere Fitness mal auf diese Art, dem Kegeln zu fördern. Danach gingen wir an den schön gedeckten Tisch um gemütlich zu essen. Das Essen war super, und die Serviertochter sehr nett und gesprächig. Mit feinen Desserts und Schlummerdrinks beendeten wir die gemütliche Frauenrunde.

Barbara Krähenbühl

Jahresbericht 2014

Bereits ist das erste Jahr ohne unsere Präsidentin Therese Hutzli schon fast vorüber. Der Vorstand war gezwungen, die anfallenden Arbeiten des Präsidiums auf die restlichen Vorstandsmitglieder aufzuteilen. Dies war nicht immer ganz einfach, trotzdem glauben wir, die Sache nicht schlecht gemeistert zu haben. Auch mussten wir uns, nach dem Abgang von Barbara Burkhard, im Leiterteam neu organisieren. Leider wird uns im 2015 auch Ines Hänni nicht mehr als Leiterin zur Verfügung stehen. Dafür konnten wir Karin Jost als neue Leiterin gewinnen. Sie wird ca. einmal pro Monat die Leitung übernehmen. Auch sind wir laufend bestrebt, mit einem abwechslungsreichen Turnprogramm neue Mitglieder "anzulocken".

Montag
Unsere turnerischen Aktivitäten haben sich in diesem Jahr mehr oder weniger aufs Turnen in der Halle beschränkt. Ausserhalb der Turnhalle haben wir uns zu verschiedenen geselligen Anlässen getroffen. Herzlichen Dank den jeweiligen Organisatorinnen Barbara Krähenbühl, Brigitte Aeschimann, Heidi Bachmann, Karin Jost und Dori Aebischer für die gute Organisation. Der Höhepunkt im 2014 war unsere zweitägige Reise nach Badenweiler und Umgebung im Oktober. Ein grosses Merci geht ans Organisationsteam Jrène Tschopp und Corinne Iseli. Es war super!

Freitag
Das Plauschvolleyball wird weiterhin von Ines und Budi Hänni organisiert, das Angebot wird auch rege genutzt. Pro Abend sind zwischen 12 und 18 SpielerInnen anwesend. Wir sind froh, dass uns zwei Hallen zur Verfügung stehen.

Ballsport
Die Plauschfussballgruppen spielen ganzjährig am Dienstag und Freitag in der Turnhalle Schwabgut. Die Mitgliederzahl hält sich konstant.

JUSPO
Das Turnen in der Juspo ist vor allem bei den jüngeren Kindern sehr beliebt. Zurzeit turnen in der Unterstufe ca. 26 Kinder. In der Oberstufe trainieren gegenwärtig ca. 14 Jugendliche. In dieser Altersgruppe wird es immer schwieriger, die Kinder zu einem regelmässigen Trainingsbesuch zu motivieren. Die Juspo hat in diesem Jahr an drei UBS-Kids-Cups sowie am Jugendsporttag in Zollikofen teilgenommen. Ein herzliches Dankesschön für den unermüdlichen Einsatz geht an die Hauptleiterin Corinne Iseli und ihr Team bestehend aus Leonie und Stefanie Müller. Erfreulicherweise hat Leonie im Herbst den J+S Grundkurs Turnen absolviert. Bravo!

JUSPO-GETU
Im Geräteturnen turnen ca. 15 Kinder. Die Gruppe wird weiterhin von Patric Schneider geleitet. Er wird unterstützt von Gabi Sonnentrücker - welche nach der Geburt ihrer Tochter wieder als Leiterin amtet - sowie von Stefanie Strasser. Allen einen herzlichen Dank für ihren Einsatz. Ueber Pfingsten organisierte Patric wiederum das traditionelle Lager in Schwefelberg. Zudem haben einige Kinder an verschiedenen Wettkämpfen teilgenommen. Die neu angeschafften, modernen Turndress werden am 22. November 2014 in Belp zum ersten Mal zum Einsatz kommen.

Kinderturnen (Kinderturnen)
9 Kinder turnen jeweils am Donnerstag zwischen 17 und 18 Uhr unter der Leitung von Barbara Krähenbühl und Monika Bürki in der Schwabgut Turnhalle. Neue Kinder sind jederzeit herzlich willkommen. Da Barbara in Zukunft kürzer treten will, sind wir auf der Suche nach einer motivierten Nachfolgerin. Auch diesen beiden ein herzliches Dankeschön für ihren Einsatz.

Mutter-Kind (Mutter-Kind-Turnen)
Mütter und Väter verschiedenster Herkunft und Kulturen mit ihren Kindern turnen jeweils am Montagvormittag im Schwabgut. Zurzeit machen ca. 17 "Pärli" vom Muki/Vaki-Angebot unter der Leitung von Margreth Marthaler Gebrauch. Wir danken Margreth für ihren Einsatz und die Geduld.

Ausblick 2015
Bereits jetzt möchten wir auf einen turnerischen Höhepunkt im nächsten Jahr hinweisen. Vom 12. - 18. Juli 2015 findet in Helsinki die 15. Gymnaestrada (Weltturnfest) statt. Auch aus unserem Team werden einige Turnerinnen daran teilnehmen und stecken bereits mitten in den Vorbereitungen.

Zum Schluss danken wir unseren Vorstandskolleginnen und -kollegen sowie allen Leiterinnen und Leitern für die gute und angenehmen Zusammenarbeit.

Euch allen und euren Familien wünschen wir frohe Festtage und einen sportlichen Rutsch in 2015.

Für die Fitness
Ines Hänni und Corinne Iseli

 

Weekend vom 17. / 18. Oktober 2014

Voller Erwartungen haben sich kurz vor 8.00 Uhr morgens die Teilnehmerinnen an der Schwabstrasse 25 getroffen und wurden gleich mit Kaffee und Gipfeli herzlich Empfangen. Wärend dess Kaffeegeniessens, wurde das Gepäck von unseren Reiseleiterinnen und Chauffeusen Corinne Iseli und Irene Tschopp fachgerecht in den bereitstehenden Dysli-Bus verstaut. Corinne setzte sich hinter das Steuer und los ging die Fahrt via Basel Richtung Deutschland. Unser Ziel war Badenweiler im nahe gelegenen Schwarzwald. Ein kleiner, aber wegen seiner Therme und seinem mediterranen Klima ein sehr bekannter und viel besuchter Ort, eingebettet im Rebbaugebiet von Süddeutschland.

Im Hotel Eberhardt-Burghardt wurden wir bereits erwartet und mit einem Umtrunk Willkommen geheissen. Nach dem Zimmerbezug war ein Spaziergang hinauf zur Burg angesagt. Nach den langen kühlen Regentagen schien heute die Sonne und tauchte alles in ein besonderes Licht. Oben in der Burganlage, die aus dem 12. Jahrhundert stammt, bot sich uns eine atemberaubende Aussicht. Weit hinaus in die Rheinebene konnte man sehen. Links und rechts sanfte Hügel mit Reben bepflanzt, die sich schon rötlich zu verfärben begannen. In dieser tollen Umgebung packten unsere Reiseleiterinnen ein Apéro aus, was wir natürlich ausführlich genossen.

Im Anschluss hiess es – Badesachen holen und ab ins Thermalbad Cassiopeia. Hier sollen schon die alten Römer das Baden im warmen und heilenden Quellwasser entdeckt und genossen haben. Das mächtige Gebäude dieses Badetempels ist rein architektonisch schon ein Erlebnis. Himmlisch war es im Kuppelbad, im Aussen- und in den verschiedenen Innenbecken zu plantschen und zu schwimmen und fast schwerelos durch den Strömungskanal zu gleiten. Einige entschieden sich für das Römisch-Irische Bad, einige für die Saunalandschaft und einige für die wohlige Wärme der verschiedenen temperierten Innenbecken mit Massagedüsen. Alle aber waren angemeldet für ein Rasulbad. Gruppenweise wurden wir in eine Nasszelle geführt, wo wir Instruktion von einer Angestellten des Thermalbades bekamen. Es wurde uns eine Schale gereicht, angefüllt mit farbigen Kugeln, einer Dessertglace nicht unähnlich. Mit diesen Peeling-Seifen rieben wir unsere Körper ein, um eine seidenweiche Haut zu bekommen. Während unerem Schmieren und Reiben hüllten uns Dampfdüsen in eine warme Wolke und über uns leuchtete ein Sternenhimmel, der zum Träumen einlud. Später unter der Dusche brauchte es seine Zeit, um alles wieder abzukriegen. Und beim Trockenreiben kamen noch einige „Restbestände“ an verborgenen Stellen und in Hautfalten zum Vorschein.

In Uli’s Schlemmerstube genossen wir ein super Abendessen. Doch unser Ziel am Abend war der Ratshauskeller, der immer gut besucht war und heutigen Abend eine Live-Musik spielte. Und diese Musik riss uns förmlich von den Stühlen. Der Bandleader erfüllte uns immer wieder musikalischen Wünsche und nannte uns „die Bümplizer Maderl“. Wir tanzten unsere Schuhsolen heiss und traten den Heimweg erst an, als die Instrumente zusammengepackt wurden. Im Hotel genehmigten wir uns noch einen Schlummertrunk bevor wir müde und zufrieden in die Kissen sanken.

Nach einem kräftigen Frühstück, hiess es die Koffer zu packen und unser nächste Ziel - das Städtchen Stauffen anzufahren. Irene fand auf Anhieb

einen geeigneten Parkplatz. Wir schlenderten durch die Gassen und über den Markt und stürmten die Kleiderläden. Um 12.30 Uhr war Treffpunkt zu Kaffee und Kuchen im bekannten Café Decker. Unbeschreiblich war die Auslage in diesem Café, glustige Patisserie, Torten, Kuchen süss und salzig, Brote und Schokoladespezialitäten. So habe ich mir einst das Schralaffenland vorgestellt. Eine Entscheidung zu treffen war nicht gerade leicht.

Unsere nächste Station war eine Schwarzwälder Glasbläserei in Ballrechten- Dottingen. Herr Krasztinat – ein Glaskünstler –hat uns Einblicke in das Glasblasen vermittelt. Eine ganze Stunde sind wir fasziniert eingetaucht in seine Vorführung und haben die Entstehung einer Glasvase miterlebt -Glasmagie aus Hitze und Sand, so nennt er seine Kreationen. In seiner Ausstellung haben wir Schmuck, Trinkgläser, Schalen und Skulpturen für Haus und Garten bewundert und auch als Andenken gekauft.

Ueber die Weinstrasse erreichten wir Efringen-Kirchen wo Monika Braun im Giessenhof einen Bauernhofladen führt. Neben Früchten und Gemüse gab es auch Brot Schnabs, Teigwaren und Käse zu kaufen und es wurde kräftig zugegriffen. Man wollte doch den Daheimgebliebenen etwas zum Schlemmern mitbringen.

Hier im Giessenhof waren wir auch zu einem „Jauseplättli“ eingeladen. Die Portionen waren so reich bemessen, dass wohl mehr als die Hälfte auf den üppig bestückten Platten übrig blieb. Auch im Bus wurde der Platz immer enger, den die Einkaufstaschen hatten an Volumen kräftig zugelegt!

Wie vorangekündigt, pünktlich um 20.00 Uhr fuhren wir an der Schwabstrasse in Bümpliz vor. Heidi und Paul Dysli haben uns mit einem Umtrunk empfangen, für den wir uns nochmals herzlich bedanken. Ein grosser Dank geht aber an unsere Organisatorinnen Corinne Iseli und

Iréne Tschopp. Es war ganz toll mit euch unterwegs zu sein. Wir haben in diesen zwei Tagen viel Schönes und Einmaliges erlebt, viel gelacht und die Kameradschaft genossen.

Herzlichen Dank -„Es het gfägt“.

Madeleine Siegenthaler

 

Jahresbericht 2013

Zusammenkommen ist ein Beginn, 

zusammenbleiben ist ein Fortschritt,

zusammenarbeiten ist ein Erfolg.            Henry Ford

Mit diesem Zitat möchte ich meinen letzten Jahresbericht als Präsidentin der Fitnessriege beginnen. Wir alle kommen jeweils an einem bestimmten Tag zu einer bestimmten Zeit zusammen. Wir trainieren zusammen und erzielen gemeinsam Fortschritte. Bleiben wir weiterhin zusammen und unterstützen uns gegenseitig, so haben wir Erfolg.

An der letzten Hauptversammlung im Januar 2013 haben Barbara Burkhard (Leiterin) und ich unseren Rücktritt auf die Hauptversammlung 2014 bekannt gegeben. Für Barbara konnten wir Julia Wirth für uns gewinnen. Sie wird uns leider im nächsten Jahr durch einen längeren Auslandaufenthalt fehlen. Meine Charge als Präsidentin werde ich leider keiner Person übergeben können. Niemand ist bereit diese Funktion zu übernehmen. Ich finde es sehr schade und bin schon ziemlich enttäuscht. Wollen wir die Fitnessriege im administrativen und turnerischen Bereich aufrechterhalten? Im turnerischen Bereich wird es dazu führen, dass wir in Zukunft nur noch eine Turnhalle zur Verfügung haben werden und das Angebot reduzieren müssen. Man denke, dass Ines auf die Hauptversammlung 2015 ebenfalls zurücktritt. Wie geht es dann weiter? Die Fitnessriege wird ab 2014 ohne Präsidentin und Vizepräsidentin geführt! Meine Aufgaben werden auf die bestehenden Vorstandsmitglieder verteilt. Glücklicherweise dürfen wir auf die Unterstützung von Nelly Berger zählen, die einige administrative Aufgaben (nicht aber die Funktion Präsidentin) übernehmen wird. Sie wird den Vorstand verstärken. Vielen herzlichen Dank und viel Freude.

Höhepunkt in diesem Jahr war die Teilnahme am Eidg. Turnfest in Biel. Viele Stunden wurden für diesen Moment geübt und es hat sich für alle gelohnt.

Montag
Wie jedes Jahr ist das Turnprogramm nebst einem vielfältigen Turnangebot auch gespickt mit nichtturnerischen Anlässen wie Frühlings- und Sommeranlass, 2-tägiger Ausflug nach Trasadingen, Herbsthöck und ein besonderer Turnabend zum Jahresabschluss. Wir sind zurzeit 30 aktive Turnerinnen. Im Schnitt waren jedoch nur knapp 18 Turnerinnen in der Halle.

Freitag
Das Plauschunihockey konnte leider nicht wieder neu lanciert werden. Erfreulicherweise boomt das Plauschvolleyball. Ohne Budi und Ines Hänni, die diese Trainings leiten, wäre ein solcher Erfolg nicht möglich.

Ballsport
Am Dienstag und Freitag trainiert je eine Gruppe plauschmässig Hallenfussball. Beide Gruppen trainieren das ganze Jahr. Erfreulicherweise darf ich ab und zu neue Mitglieder auf unsere Mitgliederliste aufnehmen. Das finde ich toll.

Juspo
Mit einer erneuten Flyeraktion an alle Schulhäuser in Bethlehem und Bümpliz haben wir für die Juspo geworben. Leider konnten wir nur wenige neue Mitglieder für uns gewinnen.

Corinne Iseli wird durch Léonie Müller und Stefanie Müller unterstützt. Leider hat im Verlauf dieses Jahres Eliane Heiniger den Rücktritt als Hilfsleiterin gegeben, da sie eine Lehre begonnen hat.

Die Juspo hat in diesem Jahr an einigen UBS-Kids-Cups teilgenommen und konnte doch einige Erfolge erzielen. Zurzeit turnen in der Unterstufe 22 und in der Oberstufe 13 Kinder.

Juspo-Getu
Patric Schneider leitet seit vielen Jahren das Getu mit viel Herzblut und Einsatz. Gabi Sonnentrücker-Manser hat ihn bis zur Geburt ihrer Tochter dabei unterstützt. Wir hoffen sehr, dass Gabi bald wieder in der Turnhalle zu sehen ist. Als Hilfsleiterin engagierte sich Steffi Strasser mit Freude und Elan. Vielen herzlichen Dank.

Einige Kinder haben die Pfingsten wieder im Pfingstlager Schwefelberg mit Patric und Steffi verbracht. Nebst diesem Lager haben 6 Turnerinnen an insgesamt drei Geräte-Einzelwettkämpfen teilgenommen und teils gute Platzierungen erreicht. Herzliche Gratulation.

Kinderturnen
Barbara Krähenbühl und Monika Bürki leiten schon viele Jahre das Kitu. In diesem Jahr konnten sie etliche neue Kinder in der Turnhalle begrüssen. Dank einer guten Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsdienst Bern-West und der Therapiestelle der Stadt Bern konnten wir mit unserem Kitu einigen Kindern die Freude an Bewegung näher bringen.

Mutter-Kind
Margreth Marthaler hat zurzeit 19 Pärli im Muki-Turnen. Das ist sehr toll. Wenn man Margreth zuhört, spürt man wie viel Freude ihr dieses Turnen macht und wie motiviert sie ist.

Selbstverteidigungskurs
Auf vielseitigen Wunsch haben wir in diesem Jahr wieder einen Selbstverteidigungskurs für junge Mädchen ab 12 Jahren und Frauen organisiert. Corinne hat sämtliche Schulhäuser in Bethlehem und Bümpliz angeschrieben und Flyer aufgehängt. Wir haben Inserate in der Bümpliz Woche gemacht. Insgesamt haben sich 13 Frauen angemeldet.

Zum Schluss möchte ich meinen Vorstandskolleginnen und -kollegen, allen Leiterinnen und Leitern und allen, die zum Vereinsleben etwas beigetragen haben, ganz herzlich für die tolle Zusammenarbeit während all den letzten Jahren danken.

Ich wünsche euch und euren Angehörigen frohe Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Für das 2014 wünsche ich gute Gesundheit und wünsche mir, dass die Fitnessriege weiterhin bestehen bleibt und schon bald ihr 100-jähriges Bestehen feiern kann!

Eure Präsidentin
Therese Hutzli

 

Weekend vom 31. August / 1. September 2013

An besonders schönen Tagen ist der Himmel sozusagen wie aus blauem Porzellan und burgunderrote Frauen, denen alles zuzutrauen, fahren strickend mit der Bundesbahn.
(frei nach Erich Kästner)

Erkenntnis und Dichtung hätte das Motto des ersten Tages der Turnfahrt des TV Bümpliz heissen können. Die muntere Schar fuhr Richtung Schaffhausen, Trasadingen im Klettgau war das Ziel des Tages, dort warteten Fässer auf unseren Besuch. Bereits im Intercity die erste Erleuchtung: auch Corinne kann stricken, sogar mit Trinkröhrli.

Beim Zwischenhalt weitere Erkenntnisse: erstens, Schaffhauser Wirte sind bereit, das Strassencafé umzustellen, damit 11 Bümplizer Turnerinnen zusammen sitzen können. Zweitens, in Schaffhausen hat es besonders schöne Cappuccino Tassen und feine Gipfeli und drittens Schaffhauser Männer kennen sich aus: bereits der dritte befragte Mann hat uns den Weg zur richtigen Treppe gezeigt.

Ein paar Höhenmeter weiter stellten wir fest, dass sich der Munot hervorragend für Apéros eignet. Ob für in geschwisterlichen Teamwork 212 Treppenstufen hoch getragenen Féchy im Rosengarten oder für einen eleganten Hochzeitsapéro in der Zitadelle. Die Aussicht entschädigt auf jeden Fall für den steilen Aufstieg. Dank an Doris und Madeleine für den Wein, danke Irene und Corinne fürs Tragen. Beim Aufstieg wurden wir von Heidi und Ines über die Geschichte und Bedeutung des Munot aufgeklärt und beim Picknick teilte dann Sabrina ihre Weisheit mit uns: als Gast einer Hochzeit sind weisse Kleider nicht angebracht - auch nicht für die Mutter des Bräutigams - und die Hübsche im Goldpaillettenkleid ist nicht die Braut. Ausserdem haben wir festgestellt, dass auch die Männer des TV Basadingen nicht jedes Mal den Korb treffen, vor allem nicht nach dem Apéro.

Schaffhauser Erkenntnisse ganz nebenbei: es ist nicht o.k. einen Fragenden mit vagen Angaben um die nächste Strassenecke zu schicken – gäll Petra - und: mit dem richtigen Bahnersatz Postauto kommt man auch ans Ziel.

Das nächste Ziel war Hallau, wo uns der Senior Chef der Weinkellerei Rahm zu viel Weisheit (und etwas Wein) verhalf. Nach der Degustation von sieben Weinen im Minutentakt waren auch wir davon überzeugt, dass Rimuss mit göttlicher Unterstützung entsteht. Hätten wir nicht den sportlichen Teil des Ausflugs noch vor uns gehabt, hätten wir wohl nicht nur die kleinen Weinflaschen gekauft. Noch eine Erkenntnis zu der Nelly uns verhalf: es lohnt sich den Rucksack ganz zuzumachen, vor allem wenn Weinflaschen drin sind.

Bis Trasadingen hatten wir den degustierten Wein „veratmet“ und konnten unsere Fässer beziehen. Für den Bericht nur mässig interessant ist die Frage, wer wann schon und warum nicht duschen wollte - auch wenn dieser Teil unter uns ausführlich diskutiert wurde ....

In der Grillkotta - was, wie wir jetzt wissen, ein finnisches Holzhaus mit Feuerstelle ist - assen wir ein feines, von Gastgeberin Nadia zubereitetes Menue und tranken den Wein unseres „Fassgebers“ Rüedi. Bei Lektüre des Gästebuches die Erkenntnis: Velofahrer können es auch nicht besser - Zitat: „Das Essen war toll, der Ranzen ist voll. Die Füdli sind wund, sonst sind wir gesund.“

Nach dem Essen machten wir vom grosszügigen Angebot unseres Gastgebers gebrauch und bedienten uns selbst in der Weinbar. Zu vorgerückter Stunde schrieben wir Karten für Madeleine und Therese Hutzli – und liessen unserer poetischen Ader freien Lauf: jede trug mit ihrer Dichtkunst noch etwas dazu bei. Petra hatte plötzlich das unbändige Verlangen nach etwas Süssem aber wir fanden nichts, obwohl wir alle nicht abgeschlossenen Schubladen und Türchen öffneten. Plötzlich erschien die Wirtin, die dann Petra erlöste und uns eine Handvoll Schöggistängeli brachte. Endlich entschlossen wir uns, unser Nachtlager aufzusuchen da es schon ziemlich spät oder früh war.

Einmal in die Fässer geklettert, stellten sich die Matratzen und das Bettzeug als sehr bequem heraus. Massenlager-Feeling kam trotzdem auf und nach dem Nachtgschichtli von Dori ertönte bald eine melodische Symphonie verschiedenster Schlafgeräusche, wie am morgen bemerkt wurde.

Den Sonntag liessen wir gemütlich angehen. Zu Fuss und mit dem Bus kehrten wir nach Schaffhausen zurück. Wir tuckerten mit dem Bähnli durch Schaffhausen Richtung Rheinfall. Unser Chauffeur mit dem Rentiergilet erklärte uns während der Fahrt die verschiedenen Gebäude rechts und links und so erreichten wir schnell den Rheinfall. Wir begaben uns zum Bootssteg, stiegen ein und wurden zum Felsen geschaukelt. Bevor wir zur Plattform konnten, mussten wir Geduld haben bis die vielen Touristen wieder runterkamen. Endlich hatten wir Platz und eine tolle Aussicht mitten im schäumenden Wasser. Wieder am Ufer angelangt, ging die Fahrt mit dem Bähnli wieder Richtung Schaffhausen. Wir hatten es lustig, spotteten wir doch ein wenig über unsern Chauffeur, der immer wenn er etwas erklärte, begann mit: „Sooo jetzt sehen sie ………“

Die ganze Schar bedankt sich bei Doris und Madeleine, die leider nicht dabei sein konnte, für die gute Organisation. Wir haben den Ausflug sehr genossen!

Sandra und Dori

 

75. Eidgenössisches Turnfest Biel vom 22. Juni 2013

Am 22. Juni 2013 fuhren wir von der Fitnessriege (Corinne Iseli, Ines Hänni, Doris Kramer, Dora Wenger, Iréne Tschopp und Sabrina Töngi) zusammen mit der Frauenriege mit dem Zug nach Biel zum Eidgenössischen Turnfest.

Dort angekommen, deponierten wir unsere sieben Sachen in unserem Zimmer im Hauptgebäude auf dem Campingplatz am Bielersee.

Voller Spannung liefen wir zum Fest. Was wir dort sahen, war sehr beeindruckend: Trampolin, Rhytmische Gymnastik, Kunstturnen, Aerobic und vieles mehr auf höchstem Niveau! Es war einmalig. Wir waren sehr begeistert. Am Abend besuchten wir den „Soirée Fantastique“. Das Programm war gespickt mit musikalischen, humoristischen und magischen Darbietungen.

Nach einer kurzen Nacht stärkten wir uns bei einem Frühstück. Wir fuhren nach Gurzelen zur Schlussfeier. Ein Jahr lang haben wir intensiv auf diesen Auftritt hin gearbeitet. Viele Stunden übten wir.

Mit grosser Spannung zeigten wir unsere Darbietung in der Gruppe 35+ und 55+ Grossgruppe.

Der Auftritt wurde am Fernsehen übertragen und man sah, dass alle ihr Bestes gegeben haben.

Bei der Rückfahrt nach Bern bemerkten wir, dass wir alle sehr müde und erschöpft waren. All die Mühe und die Zeit, die wir für diesen Auftritt investiert haben, haben sich aber gelohnt. Dieser Auftritt sowie die schönen Momente, die wir erleben durften, werden uns immer in bleibender Erinnerung sein.

Sabrina Töngi

Jahresbericht 2012

Wieder ist ein Jahr bald vorbei. Dieses Jahr war geprägt von vielen verschiedenen Aktivitäten, u.a. Organisation Verbandsmeisterschaft Gymnastikteste im Schwabgut, Brunch im Sternensaal (separater Bericht), Organisation eines Workshops „Zumba“.

Da es immer wieder schwieriger wird, neue Turnerinnen und Turner für den Verein zu gewinnen, versuchten wir es mit Werbung. Einen Bericht über den TVB wurde in der Bümplizer Woche publiziert mit dem Angebot von Schnupperwochen in jeder Riege. Leider blieb der Erfolg aus.

Montag
Mit einem Inserat eines Workshop-Zumbakurses von sechs Abenden, versuchten wir neue Leute für den Verein zu gewinnen. Der Workshop fand grossen Anklang. Viele Turnerinnen fanden den Weg ins Schwabgut und tanzten zur Zumbamusik unter der Leitung von Monica Caloro. Einen Folgekurs konnten wir in diesem Jahr nicht anbieten, da wir für den Brunch im Sternensaal auch noch Darbietungen proben mussten. Leider konnten wir von den Zumbakursteilnehmerinnen nicht viele für den Verein begeistern. Es zeigt sich, dass die Leute nicht gebunden an einen Verein sein wollen und punktuell Turnangebote aussuchen. Unser Turnprogramm ist sehr vielseitig (Bodyforming, Pilates, Step-Aerobic, Aerobic, Dance-Aerobic, Walking, Fitness allgemein, üben für den Brunch etc. und ich denke es sollte doch für jedermann etwas dabei haben. Auch nichtturnerische Anlässe wie Frühlingshöck, Sommeranlass (Disc-Golf), Herbst- und Weihnachtshöck sowie einen Ausflug an den Weihnachtsmarkt in Winterthur stehen auf dem Programm.

Ich möchte an dieser Stelle meinen Leiterinnen Ines Hänni, Barbara Burkhard, Nicole Kreienbühl, Corinne Iseli, Brigitte Aeschimann für das Engagement herzlich danken.

Freitag
Das Plauschvolleyball ist in diesem Jahr sehr gut besucht. Aus diesem Grund haben sich Ines und Budi Hänni bereiterklärt, dieses Training neu wöchentlich durchzuführen. An zwei Plauschvolleyballturnieren machten sie mit und durften einige Erfolge verzeichnen. In regelmässigen Abständen finden Plauschturniere mit der Volleyballriege des TVB statt. Es freut mich sehr, dass eine riegenübergreifende Zusammenarbeit stattfindet.

Das Plauschunihockey hingeben musste aufgrund Teilnehmermangel im Sommer unterbrochen werden. Mit Werbung versuchten wir einen Neustart nach den Herbstferien zu machen. Leider ist der Erfolg ausgeblieben. Ob wir dieses Angebot im nächsten Jahr noch anbieten, ist noch nicht klar. Es

wäre toll, wenn wir eine kleine Gruppe Spielerinnen und Spieler für diese Sportart begeistern könnten.

Ines und Budi Hänni sowie Jürg Hutzli danke ich fürs Leiten ganz herzlich.

Ballsport
Am Dienstabend trainieren einige Männer plauschmässig Hallenfussball. Dieses Training findet von Herbst bis Frühjahr statt. Freitagabend trainiert eine andere Gruppe auch Hallenfussball. Beide Gruppen sind offen für neue Mitglieder.

Juspo
Die Juspo hatte mit einer Flyeraktion 2011 im Schulhaus Schwabgut einige neue Turnerinnen und Turner gewinnen können. Doch wie die Zeit so ist, sind in diesem Jahr wieder viele Kinder aus dem Verein ausgetreten. Obwohl Corinne Iseli mit ihren Helferinnen Léonie Müller, Eliane Heiniger und Stefanie Stampfli ein tolles Angebot anbieten, ist ein reges Kommen und Gehen in der Juspo Alltag.

Die Juspo-Kinder nahmen am Jugend-Gymnastik-Testtag in Wohlen teil. An fünf UBS-Kids-Cups haben sich einige Kinder gemessen. Etliche Erfolge waren zu verzeichnen. Das finde ich toll und ich hoffe, dass im nächsten Jahr auch viele sportbegeisterte Kinder in die Juspo gehen. Aktuell turnen in der Unterstufe 18 und in der Oberstufe 14 Kinder.

Corinne Iseli, Léonie Müller, Eliane Heiniger und Stefanie Stampfli danke ich ganz herzlich für ihren Einsatz!

Juspo-Getu
Patric Schneider leitet zusammen mit Gabi Manser das Getu. Es hat auch hier einige Aus- und Eintritte gegeben. Die älteren Kinder sind leider ausgetreten, dafür haben sich wieder einige jüngere Kinder für das Getu begeistern lassen.

Nebst dem alljährlichen Pfingstlager Schwefelberg haben die Kinder an der Mittelländischen Meisterschaft Getu EGT in Ittigen und ander Oberländischen Gerätemeisterschaft EGT in Brienz teilgenommen.

Herzlichen Dank dem Leiterduo für die vielen Stunden und ihren Einsatz.

Kinderturnen
Im Kitu durften die älteren Kinder in die Juspo UST wechseln. Es ist auch hier nicht immer einfach eine Gruppe Kinder zu haben. Erfreulicherweise turnen im Moment 11 Kinder. Barbara Krähenbühl und Monika Bürki leiten mit grosser Begeisterung das Kitu. Herzlichen Dank.

Mutter-Kind
Das Muki-Turnen fand jeweils von Oktober bis April statt. Leider hat auf April unsere Muki-Leiterin Cornelia Dysli-Huber demissioniert. Die Suche nach einer Nachfolgerin war nicht ganz einfach. Margreth Marthaler leitete im Schwabgut seit einigen Jahren alleine ein Muki-Turnen. Wir suchten das Gespräch mit ihr und konnten sie schliesslich als neue Muki-Leiterin des TVB gewinnen. Sie leitet als neue Muki/Vaki-Leiterin der Fitnessriege das Turnen weiterhin im Schwabgut und zwar das ganze Jahr hindurch. Wir sind sehr froh, dass wir Margreth für uns gewinnen konnten. Sie ist mit viel Engagement dabei, den Kindern und Müttern/Vätern/Grossis/Grossvatis auf spielerische Art die Freude an Bewegung näher zu bringen. Im Moment turnen 19 Muki-Paare. Das ist eine richtige Freude! Vielen Dank Margreth und weiterhin viel Spass!

Verschiedenes
Unsere Leiterin Barbara Burkhard hat nach vielen Jahren auf die HV 2014 demissioniert. Die Suche nach einer Nachfolgerin ist sehr schwierig. Durch glückliche Umstände konnten wir Julia Wirth, eine junge Studentin und sportbegeisterte Turnerin, für uns gewinnen. Sie wird ab sofort auch bei uns leiten. Dir, Julia wünsche ich viele schöne Stunden bei uns. Wir sind weiterhin auf der Suche nach einer weiteren Leiterin, denn auch Ines Hänni möchte eigentlich etwas kürzer treten.

Auf die HV 2014 wird es auch eine weitere Demission geben. Nach vielen Jahren im Vorstand u.a. auch etliche Jahre als Präsidentin werde ich mein Amt zur Verfügung stellen. Die Suche nach einer Nachfolgerin läuft und es ist mein grösster Wunsch, dass ich meine Nachfolgerin im 2013 noch einarbeiten kann, damit es einen reibungslosen Übergang geben wird.

All meinen Vorstandskolleginnen und meinem Vorstandskollege, meinen Kolleginnen und Kollegen aus der Vereinsleitung danke ich ganz herzlich für die angenehme Zusammenarbeit und das grosse Engagement.

Allen Turnerinnen und Turnern sowie den Familienangehörigen wünsche ich besinnliche Festtage, einen guten Rutsch ins neue Jahr und im 2013 viele schöne unvergessliche Momente.

Eure Präsidentin
Therese Hutzli

 

Brunch vom 11. November 2012

Bereits zum sechsten Mal fand der Brunch der Fitnessriege statt. Zum ersten Mal organisierte das Restaurant Sternen den Einkauf und die Buffetzubereitung. Es war ein feines und reichhaltiges Buffet, das allen mundete.

Das Kitu, die Juspo, das Getu, die Fitness- und Frauenriege boten tolle und abwechslungsreiche Darbietungen. Aufgrund des Leiterwechsels beim Muki, konnten in diesem Jahr die ganz kleinen Turnerinnen und Turner nicht teilnehmen.

Pünktlich um 9.30 h begann die erste Darbietung der Fitnessriege (Thema Farbenspiel), das Kitu (KI.KA-Tanzalarm), Juspo UST (Tarzanmusik) und Juspo OST (Euphoria). Nach einer Pause folgte der zweite Block der Darbietungen. Das Getu begeisterte mit einer Bodenvorführung, welche die Turnerin Steffi Strasser selber zusammengestellt hatte. Bravo! Die Frauenriege (zum Thema Frühturnen) sowie die Fitnessriege (Schattenspiel) ernteten grossen Applaus. Schliesslich traten alle Turnerinnen und Turner von Jung bis Alt zum grossen Finale auf!

Viele leuchtende Augen sah man auf der Bühne. Mit viel Fleiss und Begeisterung wurden die Darbietungen präsentiert und hoffentlich sind auch einige Zuschauer/innen auf den Geschmack gekommen, sich wieder körperlich zu betätigen.

Die Tombola mit vielen tollen Preisen umrundete den Morgen.

Für den gelungenen Anlass möchte ich mich ganz herzlich bedanken: den Leiterinnen und Leitern, den vielen Helferinnen und Helfern, dem Restaurant Sternen für die Bewirtung und die angenehme Zusammenarbeit, Herrn Fiechter für die Beleuchtung, Budi Hänni, der souverän durch das Programm geführt hat und zusammen mit Patric Schneider die technischen Probleme mit dem Ton löste.

Ein ganz herzliches Merci möchte ich meinen OK-Mitgliedern aussprechen: Madlen Siegenthaler und Therese Stern (Verpflegung), Dori Aebischer (Finanzen), Monika Tschan und Petra Strasser (Tombola).

Von diesem Anlass haben wir verschiedene Fotos sowie eine DVD gemacht. Diese können in den einzelnen Riegen bestellt werden.

Therese Hutzli

 

Zumba-Workshop 2012    

Die Fitnessriege organisierte vom 23. April bis 4. Juni 2012 einen Zumba-Workshop. Mit einem Inserat in der Bümpliz Woche und vielen Flyers wurde auf dieses Angebot aufmerksam gemacht. Wir wurden überrascht vom grossen Erfolg. Über 40 Anmeldungen gingen ein, wovon auch einige Riegeteilnehmerinnen waren. Während sechs schweisstreibenden Abenden konnten wir uns unter kundiger Führung schrittweise mit den verschiedenen Choreografien des lateinamerikanischen Zumba Tanzes vertraut machen. Es hat uns allen Spass gemacht. Wir überlegen uns, zu gegebener Zeit einen zweiten Workshop zu organisieren.

Therese Hutzli

Turnverein Bümpliz © 2014